Programm

Der Mikrosystemtechnik-Kongress 2011 in Darmstadt bot in 85 Vorträgen, vier eingeladenen Plenarvorträgen, einem Zukunftsworkshop und einer Podiumsdiskussion sowie 180 Postern einen kompakten Überblick über den aktuellen Stand der Mikrosystemtechnik in Deutschland.

Zum einen ging es um technologische Fragen wie Mikrofluidik, optische Mikrosysteme, Sensoren und Systeme für mechanische, physikalische und chemische Größen, Sensornetzwerke, RF MEMS, Resonatoren, Oszillatoren und Mikroaktorik. Fragen zur Realisierung von Mikrosystemen wie Theorie und Entwurfsmethoden, Materialien und Technologien, Mikro-Nano-Integration, Aufbau- und Verbindungstechnik, Mikrofertigungsverfahren sowie Messtechnik und Zuverlässigkeit gehörten ebenfalls dazu.

Weitere Themen waren wichtige Anwendungsfelder der Mikrosystemtechnik wie die Medizin mit medizinischen bzw. biologischen Sensoren und Mikrosystemen, mobilen Diagnostiksystemen und Assistenzsystemen für körperliche Funktionen sowie Mikrosysteme in der Automobiltechnik, aber auch Mikroenergiespeicher und –systeme, autarke Mikrosysteme und drahtlose MST.

Ebenfalls im Fokus standen Netzwerke für Innovationen und
die Mensch-Technik-Kooperation.

Das Programm