COSIMA

logo Cosima 2017

Mikrosysteme haben ein weit größeres Anwendungspotenzial als wir dies bisher ermessen können. Diese Aussage bildet das Leitmotiv für den studentischen Wettbewerb COSIMA, der vom VDE ausgerichtet und vom BMBF unterstützt wird. Aufgabe der antretenden Teams ist es, unter Verwendung von existierenden mikrosystemtechnischen Kompo-nenten neuartige Anwendungen zu überlegen und Realisierungskon-zepte zu entwerfen. Aussichtsreiche Konzepte sollen dann bis zu einem vorführbaren Demonstrationsmodell entwickelt werden.

Für welche Lebensbereiche kann man einen Airbag-Beschleuni-gungssensor noch einsetzen? Welche Anwendungsgebiete gibt es für Mikropumpen? Wo kann man Neigungssensoren sinnvoll nutzen? Was verbindet die Kaffeemaschine mit Mikrosystemtechnik? Wie können Mikrosysteme beim Angeln helfen? Hilft Mikrosystemtechnik beim Energiesparen? Diese und viele andere Fragestellungen fallen jedem von uns ein. Im Rahmen des Wettbewerbs gilt es, ausgefallene und nützliche Lösungen zu präsentieren.

Eine konkrete Aufgabenstellung wird bei COSIMA nicht vorgegeben. Dadurch unterscheidet sich COSIMA von anderen Studentenwettbe-werben. Bei COSIMA ist der Erfindergeist der Teilnehmer gefragt, sich selbst eine zu realisierende technische Aufgabe zu suchen. Insofern sind Absolventen des COSIMA Wettbewerbs, unabhängig davon, ob sie einen Preis gewinnen konnten, mit besonderen Qualifikationen ver-sehen, die sich im späteren Kontakt mit der Industrie auszahlen.

Für COSIMA haben sich aus der deutschen Industrie bereits eine Reihe namhafter Sponsoren gefunden, die mit ihren Bauelementen den Wettbewerb unterstützen und mit fachlicher Beratung zur Seite stehen. Sämtliche mechanische oder elektronische Zusatzaufbauten sowie die Finanzierung und das Marketing müssen von den Teams selbst erbracht werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von COSIMA 2017.